FAQ

Was ist Zen Sounds?

Ein Hub für Ambient, Jazz und experimentelle Musik. Dazu gehören zur Zeit dieser Newsletter, eine Spotify-Playlist, ein Instagram-Kanal und eine monatliche Radiosendung auf dublab DE.

Wer schreibt hier?

Ich bin Stephan Kunze. Ich arbeite seit über 20 Jahren als freier Autor und Kulturjournalist. Mein erstes Buch Zen Style – Bewusst, minimalistisch und selbstbestimmt leben erschien 2021 im Arkana Verlag.

Wie definierst du experimentelle Musik?

Das Spektrum reicht von elektronischer Leftfield-Musik über die Randbereiche von Jazz, Dub oder Hip-Hop bis hin zu Musique Concrète, Sound Art und elektroakustischer Komposition. Manchmal bespreche ich auch Re-Issues und Compilations zu Unrecht übersehener Musik. Der Newsletter ist aber in keiner Weise ein Versuch eines vollständigen Überblicks eines Genres oder einer Szene, sondern eine Abbildung meiner subjektiven Interessen.

Welche Formate enthält der Newsletter?

Neben kürzeren und längeren Rezensionen führe ich für Zen Sounds hin und wieder Interviews mit Musiker*innen. Ich nutze den Newsletter, um kulturelle Erzeugnisse aller Art zu beleuchten, mit denen ich mich gerade befasse: Neben Musik gehören dazu auch Literatur, Filme und Dokumentationen.

Wann erscheint Zen Sounds?

Momentan wöchentlich, in aller Regel am Samstag vormittag.

Darf man dir Musik schicken?

Ich entdecke Musik vor allem über eigene Recherche und mein Netzwerk. Trotzdem bin ich offen für Bemusterungen oder Pitches an zensounds [at] posteo [dot] de. Aber es gibt natürlich keine Garantie auf Berücksichtigung. Zen Sounds ist ein nicht-kommerzielles Projekt – eine Erwähnung im Newsletter ist nicht käuflich.